IMPULS.CC - zur Startseite

impuls . Internationaler Kompositionswettbewerb

Komponisten für 2021

Vielen Dank an die zahlreichen Komponierenden aus vielen Ländern Asiens, Amerikas, Australiens und Europas, die an dem von impuls 2018 ausgeschriebenen internationalen Kompositionswettbewerb teilgenommen haben. Die Auswahl der im Februar 2019 tagenden, aus Komponisten und Musikern zusammengesetzten Jury (Pierluigi Billone, Bernhard Gander, Vera Fischer, Dmitri Kourliandski, Mikael Rudolfsson) fiel für fünf Aufträge auf:

 

Ole Hübner (*1993, Deutschland)

Alexander Kaiser (*1985, Italien)

Emre Sihan Kaleli (*1987, Türkei)

Sonja Mutić (*1984, Serbien/Kroatien)

Yiqing Zhu (*1989, China/Deutschland)

 

Diese Komponisten sind zum impuls Composition Workshop mit dem Klangforum Wien nach Wien und Graz eingeladen und erhalten von impuls Aufträge für neue Ensemblestücke, die sodann im Februar 2021 in Graz im Rahmen des impuls Festivals ihre Uraufführung erleben werden.

 

 

 

 

Photo Ole Huebner 1 credit Jakob Boeckh 01
Foto von Jakob Boeckh

Ole Hübner

Ole Hübner, 1993 geboren, studierte Komposition in Hannover (bei Benjamin Lang und Joachim Heintz, 2007-10) und Köln (bei Johannes Schöllhorn und Michael Beil, 2011-15); es folgte ein Masterstudium am Gießener Institut für Angewandte Theaterwissenschaft (bei Heiner Goebbels u.a., 2015-18). Auf Einladung des Ensemble Nikel nahm er 2016 an dessen Kompositionssommerkurs Tzlil Meudcan bei Chaya Czernowin und José María Sánchez-Verdú in Tel Aviv teil. Seit 2017 erhielt er Lehraufträge in Komposition und Max/MSP-Programmierung an der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Ole Hübner bewegt sich oft im Bereich von Musiktheater, Theatermusik und Hörtheater. Themen wie die Konzeption und Manipulation von Wirklichkeiten; Strategien des Vermittelns und Erlebens von »Authentizität«; Erinnerung, Reproduktion und Wiederholung als künstlerische Mittel und Motivationen; Narration und Narrativität; das Situative; das Abwesende; das Aufspüren und Herausarbeiten des Theatralen in der Musik und des Musikalischen im Theater … werden sowohl in seiner künstlerischen als auch seiner theaterwissenschaftlichen Arbeit kritisch beleuchtet und bearbeitet. Die Bereicherung und Neubewertung von Wissen und Techniken der Neuen Musik durch theaterwissenschaftliche Sichtweisen spielt dabei eine wichtige Rolle. Die Arbeit in kollektiv-kollaborativen Situationen mit Künstler*innen anderer Disziplinen wie Schauspiel, Regie, Tanz, Literatur, Dramaturgie und Szenographie nimmt mittlerweile einen selbstverständlichen Raum in seiner Arbeit ein und führte zu Musiktheaterproduktionen am Theater Aachen (»sweetieorpheus_27«, 2013), der Deutschen Oper Berlin (»Die Irrfahrten des Odysseus«, 2015/16), bei der Münchener Biennale in Koproduktion mit dem Konzert Theater Bern (»The Navidson Records«, 2016), La Biennale di Venezia (»Orpheus Moments«, 2017) und am Gallus Theater Frankfurt (»Revolutions Per Minute«, 2019).

Doch auch der konzertanten Musik fühlt sich Ole Hübner verpflichtet: so wurden seine Kompositionen bei namhaften Musikfestivals sowie im In- und Ausland (Europa, Asien, Nordamerika) aufgeführt und im Rundfunk ausgestrahlt. Dabei arbeitete er mit Klangkörpern wie etwa dem Ensemble Modern, dem Klangforum Wien, dem Ensemble Garage, dem Decoder Ensemble, NAMES, LUX:NM sowie mit zahlreichen Solist*innen zusammen. Er wurde mit mehreren Preisen und Stipendien ausgezeichnet: 63. Kompositionspreis der Landeshauptstadt Stuttgart 2018, Aufenthaltsstipendium in der Villa Aurora Los Angeles 2019, Aufenthaltsstipendium des Landes Hessen in der Cité Internationale des Arts Paris 2019/20.

 

https://olehuebner.wordpress.com

 

 

 

Photo  A. Kaiser  credits Benno Feichter
Foto von Benno Feichter

Alexander Kaiser

Alexander Kaiser ist ein Komponist aus Italien (geb. 1985) und lebt zur Zeit in Wien. Er studierte Komposition an der Musik- und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien bei Christian Minkowitch und an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz bei Beat Furrer.
Er nahm an mehreren Meisterkursen teil und erhielt dabei Unterricht von Georg Friedrich Hass, Peter Ablinger, Jörg Widmann, Dieter Ammann, Isabel Mundry, Clemens Gadenstätter, Jorge Sanchez Chiong, Enno Poppe, Dimitri Kourlianski und Lucia Ronchetti. Seine Musik wurde unter andrem von Festivals, Institutionen und Ensembles wie dem Klangforum Wien, Interface Ensemble, Studio for New Music Ensemble, Schallfeld Ensemble, Platypus Ensemble, The Black Page Orchestra, Ensemble Noen, Reconsil Ensemble, dem Konzerthaus Wien, Musikverein Wien, Radiokulturhaus Wien, Vienna International Saxfest, Wien Modern, Klangspuren Schwaz, Transart Festival, MATA Festival, Austrian Cultural Forum New York und Gustav Mahler Musikwochen uraufgeführt, präsentiert und in Auftrag gegeben. Er besuchte mehrmals die Impuls Akademie und die Donaueschinger Musiktage, erhielt 2019 das Staatsstipendium für Komposition der Republik Österreich und war dreimaliger Finalist des Ö1 Talentebörse Kompositionspreises.

 

https://kaiser-alexander.com

 

 

 

Photo Emre Sihan Kaleli  002  01
Foto von Thanasis Deligiannis

Emre Sihan Kaleli

Ich wurde 1987 in Ankara geboren und bin ein türkischer Komponist, der derzeit in Wien lebt. Ich studierte und erwarb professionelle Erfahrungen in vier Ländern: in der Türkei, in Usbekistan, den Niederlanden und in Österreich. So hatte ich  Gelegenheit, enge künstlerische Beziehungen mit bestimmten Solisten und Kollektiven aufzubauen: Matthias Arter (Oboe, Schweiz), das Omnibus-Ensemble (Usbekistan), die Pre-Art-Solisten (Schweiz), das Nieuw-Ensemble (Niederlande) und das Ensemble Modelo62 (Niederlande). Diese Kollaborationen spielten eine wichtige Rolle in meiner künstlerischen Entwicklung. Studien mit Richard Ayres und Willem Jeths sowie die außerschulische Betreuung durch Artyom Kim, Joël Bons und Peter Adriaansz waren weitere wichtige Einflüsse für mich. Als vielleicht natürliche Folge davon, dass ich in kulturell sehr unterschiedlichen Ländern gelebt habe, konzentriert sich meine bisherige Arbeit nicht nur auf eine einzige ästhetische Richtung oder einen einzigartigen Stil. Im Gegenteil: Die meisten meiner Kompositionen unterscheiden sich stark voneinander und zeigen eine Vielzahl von ästhetischen Richtungen und dementsprechenden technischen Mitteln. Als gemeinsames Merkmal lässt sich feststellen, dass meine Musik sehr expressiv ist – sie ist impulsiv, mit häufigen und abrupten Änderungen, und widerspiegelt eine Fülle von Emotionen und emotionalen Zuständen.

 

http://emresihankaleli.com/

 

 

 

Sonja Mutic Foto Maja Medi  263
Foto von Maja Medic

Sonja Mutic

Sonja Mutić (1984) studierte Komposition an der Universität der Künste in Belgrad, schloss danach auch ein Postgraduate-Studium an der Kunstuniversität Graz bei Clemens Gadenstätter ab und ist zurzeit bei Chaya Czernowin und Hans Tutschku PhD-Kandidatin an der Harvard University. Darüber hinaus hat sie zahlreiche Meisterklassen in Komposition, Improvisation, Elektronik und Filmmusik besucht, so etwa bei Wolfgang Rihm, Chaya Czernowin, Beat Furrer, Mark Andre, Rebecca Saunders, Enno Poppe, Richard Ayres, Martijn Padding, Louis Andriessen und Richard Barrett. Sonja Mutić hat u.a. mit Ensembles wie Lucerne Festival Alumni, Schallfeld, Orkest de Ereprijs, via nova, NJO Bernstein, LENsemble, Fractales, pre-art, KotorArt Festival String Orchestra, Ensemble Metamorphosis und Trio Timbre gearbeitet und ihre Musik ist bei Festivals wie Lucerne Festival, Gaudeamus Muziekweek, International Rostrum of Composers, impuls MinutenKonzerte, mise-en festival, Summer of Sounds, Culturescapes, KotorArt, Weimarer Frühjahrstage für zeitgenössische Musik, NJO Muziekzomer, International review of Composers Belgrade u.a.m. aufgeführt worden. Residency-Programme führten sie auch nach Graz und Berlin (Styria-Artist-in-Residence Graz, 2018 / Künstlerhaus Boswil, 2014-15).

Zu den Preisen und Auszeichnungen, die Sonja Mutić bereits erhalten hat, zählen: Judith Lang Zaimont Prize by The International Alliance for Women in Music (USA, 2017), International Festival and Competition Sigismund Toduţă, 3. prize (Romania, 2017), 17. Weimarer Frühjahrstage für zeitgenössische Musik, 1. prize and audience prize (Weimar, 2016), 20. Young Composers Meeting, 2. prize (Apeldoorn, 2014), 7. pre–art competition, 2. prize and аrtist-in-residence prize by Künstlerhaus Boswil (Switzerland, 2013) sowie Josip Slavenski award (Belgrade, 2011).

 

https://soundcloud.com/sonjamutic

 

 

 

 

Yiqing Zhu - photo1 - by Minzuo  Lu
Foto von Minzuo Lu

Yiqing Zhu

Yiqing Zhu, 1989 in Shanghai geboren, ist ein chinesischer Komponist, Pianist und Akkordeonist. Bereits in frühen Jahren begann er auch Bayan, Violine und die chinesische Pipa sowie klassische Gitarre zu spielen. Sein Kompositionsstudium startete er 2008 am Shanghai Conservatory of Music unter Professor Huang Lv und Prof. Guohui Ye. Nach einem Jahr als Erasmus-Student bei Prof. Niels Rosing-Schow an der Royal Danish Academy of Music setzte Yiqing Zhu ab Oktober 2016 seine Studien an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart bei Professor Marco Stroppa fort. Seine Kompositionen werden in Konzerten und bei verschiedenen Festivals gespielt, so etwa bei Manifeste 2017, il Suono contemporary Music Week 2017, Lucerne Festival 2018, Shanghai New Music Week 2018, Festival Archipel 2019, Dyce project competition 2019 etc.

Neben zeitgenössischer Musik beschäftigt sich Yiqing Zhu auch mit traditioneller östlicher Musik (und hat dabei 2011 z.B. auch den 3. Preis beim Singapore Chinese Orchestra Wettbewerb gewonnen), elektronischer Musik (Max programming) sowie auch mit Popularmusik (in diesem Zuge entstanden Kompositionen für Film, Sänger und andere Solisten).

Seine Musik wurde von Solisten wie Ensembles beauftragt und gespielt, unter ihnen Ensemble Intercomtemporain, Ensemble Musikfabrik, Ensemble of Lucerne Festival Alumni, Klangforum Wien, Neue Vocalsolisten Stuttgart, Mivos Quartet, Quatuor Diotima, Divertimento Ensemble, ensemble xx. jahrhundert, Ensemble Soundstreams, Ensemble Suono Giallo, Han String Quartet, Copenhagen Piano Quartet, Ensemble Echtzeit, Shanghai Symphony Orchestra, Shanghai Philharmonic Symphony Orchestra, Singapore Chinese Orchestra u.a.m.

 

https://soundcloud.com/yiqing-zhu-555632457