IMPULS.CC - zur Startseite

13. Februar 2017

 17.00

KUG . Florentinersaal

Leonhardstrae 15

8010 Graz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13. Februar 2017

17.00

kunst.wirt.schaft

Elisabethstrae 14

8010 Graz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13. February 2017

19.30

KUG . Florentinersaal

Leonhardstrae 15

8010 Graz

Identitt und die Marke Ich. Selbst-Prsentation fr KnstlerInnen

Workshop mit Helge Hinteregger und Philip Rggla

 

Wer Kunst verkauft, verkauft nicht nur das Werk, sondern auch die Knstlerpersnlichkeit. Auch keine "Show" zu machen kann Erwartungen im Publikum erzeugen, die ber das rein musikalische hinausgehen. Klischees knnen der musikalischen Idee im Wege stehen, aber sie knnen in ihrer Diskussion und berwindung auch neue Inhalte erzeugen. Dieser Prozess ist nicht nur knstlerisch, sondern auch persnlich anspruchsvoll.

 

Eintritt frei | in englischer Sprache

impuls in Kooperation mit mica - music austria

 

 

 

Salon

Musik . Gesprch . Austausch

 

Sofia Gubaidulina Cadenza, 2003/2011

Maria Mogas Gensana: Akkordeon

Jos Maria Snchez-Verd Arquitecturas del silencio, 2004

Mirko Jevtovic: Akkordeon

Ivan Trenev Improvisation, 2017

Ivan Trenev: Akkordeon

Rebecca Saunders Of Waters Making Moan, 2013

Ghenadie Rotari: Akkordeon

Sampo Haapamki Power, 2001

Matti Pulkki: Akkordeon

 

Eintritt frei

 

 

 

Der Musikverlag  Notwendigkeit oder Auslaufmodell?

Diskussion with Sarah Laila Standke (Universal Edition) | Pierluigi Billone (Komponist) | Margarethe Maierhofer-Lischka (Schallfeld Ensemble)

Antje Mller (Ernst Krenek Instititut) Moderation

 

Der Musikverlag  Notwendigkeit oder Auslaufmodell?

Verlegen, verlegt, verlogen lautet der Titel eines Aufsatzes von Ernst Krenek aus dem Jahre 1962. Es geht darin um Erfahrungen eines Komponisten mit seinen Verlegern, ber die Krenek in einem ungewhnlich hohen Mae verfgte: Noch heute ist sein Gesamtwerk auf gut 20 Verlage im In- und Ausland verteilt. Was sind die Erwartungshaltungen eines Komponisten? Welches sind die Verpflichtungen, aber auch die Mglichkeiten der Verlage? Braucht ein Komponist berhaupt noch einen Verlag?

Mehr als 50 Jahre nach Erscheinen dieses Aufsatzes wollen Verlagsvertreter, Komponisten und Veranstalter diese Fragen in einer inzwischen dramatisch vernderten Kultur- und Medienlandschaft gemeinsam diskutieren.

 

Eintritt frei | in englischer Sprache

impuls in Kooperation mit dem Ernst Krenek Institut