IMPULS.CC - zur Startseite

impuls . 10. Internationale Ensemble- und Komponistenakademie für zeitgenössische Musik 2017

 

Täglich Lectures, Workshops, Präsentationen, Diskussionen ... 

Täglich Festivalprogramm

Spezialprogramme

Die impuls Akademie bietet ihren Teilnehmern auch einige Spezialprogramme, die zum Teil im Vorfeld einer speziellen Vorbereitung bedürfen. Wir ersuchen Sie herzlich, zuerst die unten stehenden Beschreibungen und Konditionen dieser Programme durchzulesen und uns danach zu kontaktieren, falls Sie noch weitere Fragen haben sollten. Wenn Sie als angemeldeter Teilnehmer der Akademie bei einem oder auch mehreren dieser Programme teilnehmen wollen, kontaktieren Sie uns bitte unter office(at)impuls(dot)cc.

 

1.) durchlässige räume. Raum_Klang_Performance

2.) Collaboratory

3.) ALMAT . Algorithms That Matter

4.) Film+Musik . Symposion - Coaching - Call for Scores

5.) Leseproben mit dem Klangforum Wien und Enno Poppe

6.) Ensemble Schallfeld in Residency

7.) Trio Accanto . Call for Scores + Workshop mit Instrumentalisten

8.) Spezialprogramm für Komponisten und Akkordeonisten

9.) Voice Solo / Voice + . Call for Scores

10.) Love Songs . Call for Scores

11.) Call for Scores . Komposition für Saxophon +

12.) Komponieren für Saxophonensembles . Workshop und Call for Scores

13.) Call for Scores . Werke für Oboe(n) und Englischhorn

14.) Call for Scores . Kontrabass im Dialog

15.) Klavier ++ . Call for Scores + Workshop-Forum

16.) Call for Scores . Gitarre

17.) On Double Bass . Workshop

18.) Notationsseminar

19.) Brass Themes . Lecture, Workshop, Call for Sketches

20.) On Percussion . Meisterklasse für Komponisten

21.) Neue Spieltechniken auf der Orgel: Vortrag und Demonstration

22.) Workshoppräsentation Clex Kontrabassklarinette

23.) Klavier Präparationsworkshop für Komponisten und Instrumentalisten

24.) Ernst . Kompositionsauftrag des Ernst Krenek Instituts

25.) Yoga für Instrumentalisten und Komponisten

 

Weitere Programme werden laufend ergänzt.

 

 

 

durchlässige räume. Raum_Klang_Performance

mit Klaus Lang

 

11.-19. Februar 2017

 

der genaue Zeitplan wird noch bekannt gegeben

 

Die Präsentation der Arbeiten ist für 19. Februar geplant

 

Ausgewählte Teilnehmer für dieses Programm:

Eliav Kohl

Yoav Levy

Chanhee Lim

Kenta Masuda

Wingel Pérez Mendoza

Sophya Polevaya

Linus Kristofer Svensson

Dakota Wayne

Jeff Weston

Yulan Yu

 

Der Ausgangsgedanke des Projektes ist es, durch Ereignisse im Grenzbereich zwischen Konzert, Installation und Performance andere Definitionen musikalischen Raums zu finden.

Raum entsteht durch Klang, er wird durch Klang neu definiert; aber auch umgekehrt: Klang wird zu einem transparenten Raum, der sich durch den vorgefundenen Ort mit all seinen Klängen und Geräuschen und die Aufführungsbedingungen verändert.

Aber nicht nur der Raum an sich, sondern auch die Zeitlichkeit eines Ortes wird verändert durch den Klang und dessen Zeitlichkeit. Ein wesentlicher Punkt ist es auch, vorrangig mit dem zu arbeiten, was wir vorfinden und nur behutsam ortsfremdes einzubringen und dadurch nichts den Orten aufzuoktroyieren, sondern einen neuen Blick auf oder neuen Klang im Bestehenden zu finden.

Aus fast nichts entsteht so ein riesiges, durch die ganze Stadt gewebtes Netz von Klangräumen – Orten wie Fenster in eine andere Zeit und in einen anderen Raum.

*

Jeder Teilnehmende sucht einen Ort – wir suchen gemeinsam ein Konzept, das die verschiedenen Teilaktionen miteinander verbindet und wieder rückwirken soll auf die einzelnen Projekte. (K. Lang)

 

Konditionen:

durchlässige räume. ist ein Angebot für Kompositionsteilnehmer von impuls 2017. So für die Realisierung der im Rahmen dieses Spezialprogrammes entwickelten Konzepte auch Instrumentalisten bzw. Instrumentalisten als Akteure eingebunden werden sollen, ist dies nach deren zeitlicher Verfügbarkeit und Interesse natürlich möglich (die Kontaktaufnahme und Absprachen dafür müssen aber durch die Komponisten selbst erfolgen).

durchlässige räume. ist ein Spezialangebot von impuls, das für eine Gruppengröße von rund 10 Komponisten ausgeschrieben ist, ab 11.2. unter der Leitung von Klaus Lang täglich stattfindet und von der Konzeptentwicklungs- und Erarbeitungsphase bis hin zur Realisierung der Einzelprojekte führen soll (die Aufführung/Realisation wird sodann am Sonntag, 19.2. im Rahmen des impuls Festivals stattfinden). Aufgrund der Intensität dieses Programmes erhalten die daran teilnehmenden Komponisten nur eine weitere Stunde bei einem weiteren Tutor. Natürlich ist aber der Besuch aller weiteren Angebote (von Gruppenlectures und Diskussionen bis hin zu Konzertbesuchen und anderen Angeboten bei impuls) möglich.

Die Anmeldungsdeadline für dieses Spezialprogramm unter den bereits für die impuls Akademie 2017 angemeldeten und als Teilnehmer aufgenommenen Komponisten läuft bis 25. Juli 2016 (Interessenten sind gebeten, dafür noch zusätzlich 1-2 Partituren von ihnen wichtigen Stücken als pdf an office(at)impuls(dot)cc – Betreff: Spezialprogramm durchlässige räume. – zu senden. Die Auswahl der Teilnehmer wird sodann bis spätestens Ende August bekannt gegeben.

 

 

 

Collaboratory

gecoacht von Stefan Prins

 

11.-21. Februar 2017

tägliche Gruppensessions 10:00-13:00 im esc

(Ausnahme: 16.2., 15.00-18.00)

 

Präsentation des Workshops: 17. Februar

10.00-13.00

Florentinersaal, KUG

 

Präsentation der Arbeiten:

19. Februar

17.00

geöffnet auch am 20. Februar, 10.00-17.00

ESC, Graz

 

Ausgewählte Teilnehmer für dieses Programm:

Aaron Butler

Romain Chaumont

Léo Collin

Athena Corcoran-Tadd

Pedro González Fernández

Emilio Guim

Genevieve Murphy

Timothy Page

Samuel Penderbayne

Diego Ramos Rodríguez

Timm Roller

Carlo Siega

Julia Siffert

„Collaboratory” ist ein von Stefan Prins gecoachter 11-tägiger Intensiv-Workshop für kreative Komponisten-Performer-Klangkünstler mit folgendem Fokus:

1.) Entwicklung einer eigenen Arbeit, die vor Ort entsteht (Komposition/Installation/Performance/...) gestützt durch

a. den Prozess eines Dialogs mit und des Feedbacks von allen Teilnehmern in täglichen Präsentationen und Gruppendiskussionen, die von Stefan Prins moderiert werden

b. Einzelsessions mit Stefan Prins

c. Experimente in der Galerie ESC

2.) Vorbereitung einer Performance/Präsentation/Installation für eine Abschlusspräsentation im ESC und Teilnahme an den Arbeiten der Kollegen, so diese benötigt wird und möglich ist

3.) Gemeinsames Kuratieren und Entwickeln einer übergreifenden Dramaturgie, eines Konzeptes für die Abschlusspräsentation, in welcher alle Arbeiten präsentiert/aufgeführt werden können. Die Projekte erforschen/verwenden/inkludieren idealerweise "andere" Medien/Performancepraktiken/Präsentationsformate und beschäftigen sich auch mit dem Raum, dem Ort und den gegebenen technischen Möglichkeiten (Informationen und Fotos vom ESC siehe bitte weiter unten)

4.) Zusammenarbeit ist ein zentrales Element dieses Workshops: die ausgewählten Künstler werden nicht nur einen Raum und das vorhandene Equipment miteinander benutzen, sondern auch Gedanken, Energie und Inspiration miteinander teilen. Eine Herangehensweise mit sozialer und politischer Dimensionen. In einer Welt, in der sich die wichtigsten Themen immer mehr auf einer globalen Ebene entfalten (ökologische Bedrohungen, ökonomische Modelle, ...) ist Kollaboration von extrem großer Bedeutung, um diese Aufgaben noch erfolgreich bewältigen zu können.

Es wird in diesem Sinne empfohlen, dass das vorgeschlagene Projekt also das Konzept von Kollaboration wirklich aktiv aufgreift.

 

Planung:

- 10:00-13:00: tägliche Gruppensessions (die Teilnahme daran ist verpflichtend!), in welchen am Anfang der Woche jeder Teilnehmer zuerst sein eigenes Projekt präsentiert und kontextualisiert und auch am Dialog und Feedbackprozess mit der gesamten Gruppe teilnimmt. Im zweiten Abschnitt der Woche wird sodann die Abschlusspräsentation vorbereitet, in dem alle Arbeiten präsentiert/performt werden sollen. Dabei spielen auch das Kuratieren und die Entwicklung einer übergreifenden Dramaturgie/Konzept eine wesentliche Rolle.

- Nachmittag und/oder Abend: Hier stehen die Arbeit am eigenen Projekt in der Galerie sowie die individuellen Sessions mit Stefan Prins im Vordergrund (die genauen Zeiten werden während der Akademie vor Ort zwischen allen Beteiligten vereinbart).

- Eine erste Präsentation ist für den 19. Februar 2017 im Rahmen des impuls Festivals (Day on Campus and in the City) geplant.

 

Wer kann sich bewerben?

Es werden neugierige und experimentierfreudige Komponisten/Performer/Klangkünstler gesucht, die im Bereich Komposition/Performance/Klangkunst/Installation/... arbeiten und die ein eigenes Projekt entwickeln wollen. Auch die Bereitschaft, sich auf einen Workshop einzulassen, bei dem Kollaboration ein zentrales Element ist, ist wichtig.

Alle Teilnehmer sind für die Aufführung/Präsentation selbst verantwortlich und können und sollen natürlich auch anderen Workshop-Teilnehmer um Hilfe und Mitarbeit bitten. In Ausnahmefällen ist es auch möglich, andere Teilnehmer der Akademie einzubeziehen – es liegt aber in der Verantwortung der Workshop-Teilnehmer, diese dafür zu gewinnen und auch alle zeitlichen und organisatorischen Fragen selbst zu klären (bitte beachten Sie auch, dass andere Akademieteilnehmer in vielerlei Hinsicht im Einsatz sein werden und ihre Verfügbarkeit sicherlich beschränkt ist.)

An diesem Workshop teilzunehmen setzt ein großes auch zeitliches Engagement voraus und macht es unter Umständen unmöglich, an vielen weiteren Projekten der Akademie teilzunehmen. Er ist ein Intensivangebot. Deshalb bekommen die "Collaboratory"-Teilnehmer auch nicht dieselbe Anzahl an Einzelstunden mit anderen Tutoren.

Maximal 12 Personen können am Workshop teilnehmen.

 

Bewerbung:

Bitte melden Sie ihr Interesse so bald wie möglich beim impuls Büro und senden Sie sodann bis spätestens 15. Oktober 2016 (gerne natürlich auch schon viel früher) die geforderten Materialien an office(at)impuls(dot)cc:

- CV & Biographie

- kurzes maximal 1 Seite langes Motivationsschreiben, warum Sie am Workshop teilnehmen wollen

- ein kurzes Schreiben mit folgenden Informationen:

a/ ob Sie bereits an ähnlichen Projekten teilgenommen haben (wenn ja, bitte Beispiele/Links angeben)

b/ eine kurze Beschreibung des Projekts, an dem Sie im Rahmen des Workshops arbeiten wollen und einen vorläufigen Tech-Rider und alle benötigten Materialien. (Bitte kontaktieren Sie vorweg das impuls Büro für einen Tech-Rider der ESC Galerie. Bitte beachten Sie, dass das im ESC vorhandene Equipment mit anderen Teilnehmern gemeinsam benutzt wird und auch, dass spezielles Equipment, das am ESC nicht verfügbar ist, von Ihnen selbst mitgebracht werden muss).

 

Information zur Galerie ESC medien kunst labor:

"ESC" liegt im Zentrum von Graz und öffnet sich mit seinen Glaswänden an drei Seiten zur Stadt hin. Mit diesen speziellen architektonischen Eigenschaften ermutigt das ESC auch, sich zur Stadt hin zu öffnen, diese zu erforschen und ihre Klänge, Architektur, Bevölkerung wie auch soziale, geopolitische ... Bedingtheiten in die neuen Werke einzubeziehen. Auch das Mission Statement des ESC kann als zusätzliche Quelle der Inspiration, als Ausgangspunkt dienen (ESC: "Die zentrale Aufgabe des ESC  medien kunst labor ist die Produktion von Kunst. Hauptaugenmerk liegt dabei auf der genauen Beobachtung und seismografischen Erfassung von künstlerischen Prozessen, die gesellschaftspolitische Entwicklungen (Informations- und Biotechnologien, sozioökonomische Systeme) und Neue Technologien (Hard- und Software) untersuchen und zum Inhalt haben.")

Bilder, Raumpläne

 

Kofinanziert durch das Creative Europe Programme der Europäischen Union.

 

 

 

ALMAT . Algorithms That Matter

mit David Pirrò,

Hanns Holger Rutz

and Agostino Di Scipio

 

11.-19. Februar 2017

 

iem, Graz

 

Ausgewählte Teilnehmer für dieses Programm:

Alyssa Aska

Laura Endres

A. Fernández Rodríguez

Davide Gagliardi

Brian Garbet

Phivos-Angelos Kollias

Frédéric Le Bel

Matteo Polato

Algorithms That Matter (ALMAT) konzentriert sich auf das Experimentieren mit Algorithmen und deren Einbettung in Live Performances. Anstatt Algorithmen als etablierte Bausteine („Live Elektronik“) oder als Formalisierung von Kompositionsideen („algorithmische Komposition“) zu betrachten, werden wir sie als performative Entitäten behandeln, deren Konsequenzen nicht auf Modelle reduzierbar sind. Algorithmen zeichnen sich dadurch aus, das ihre Substanz („matter“) und Bedeutung nicht voneinander unterscheidbar sind. Sie können vielmehr selbst gestaltet werden und entfalten Material in ökosystemischer Weise: Materialien werden also zu einer neuen Quelle für Transformation. 

Dieser Workshop richtet sich an Computer-Musik-Schaffende und KlangkünstlerInnen wie KomponistenInnen und bietet ihnen eine Plattform für Austausch und Reflexion über ihre persönlichen Herangehensweisen an algorithmisches Experimentiern. Die TeilnehmerInnen haben die Möglichkeit ihre Zugangsweise weiterzuentwickeln, ein spezieller Schwerpunkt wird dabei aber auf einer gegenseitigen Kopplung ihrer jeweiligen Systeme liegen. Der Workshop beginnt mit einer internen Präsentation unter den TeilnehmerInnen und Tutoren, gefolgt von einer detaillierten Analyse und Diskussion der einzelnen Zugänge. Der Rest des Workshops läuft semi-strukturiert ab und ist auch offen für Anpassung an den Interessen der TeilnehmerInnen. Ein Fokus wird auf wechselseitigem Ausseinandersetzung und der Schaffung von Anknüpfungspunkten zwischen den Systemen liegen – sowohl was Daten wie Klänge betrifft. Am Ende werden die TeilnehmerInnen bereits existierende oder im Workshop neu erarbeitete Werke in Konzerten des impuls Festivals präsentieren. 

Der Workshop wird im CUBE des Instituts für Elektronische Musik und Akustik stattfinden. Der CUBE ist mit einem 24-Kanal periphonen Lautsprechersystem für Klangspatialisierung und einem 18-Kamera Infrarot Motion Capture System ausgestattet, das es ermöglicht, körperliche Bewegungen als Input für Klangsynthese und -transformation zu verwenden.  Der Workshop Almat wurde von David Pirrò und Hanns Holger Rutz entwickelt (beide sind am IEM Graz tätig) und wird bei impuls in Zusammenarbeit mit Agostino Di Scipio realisiert.

 

Bewerbung:

1.) Sie müssen zuerst als Teilnehmer an der impuls Akademie 2017 registriert und aufgenommen sein.

2.) Senden Sie ein E-Mail an office(at)impuls(dot)com (Betreff: ALMAT) um ihr Interesse am Programm zu bekunden oder gleich ihre Anmeldung.

3.) Bitte schicken Sie eine Beschreibung ihrer persönlichen Arbeit in Bezug auf das Workshopthema, sowie ihrer bisherigen Erfahrungen und angewandten Programmierzugänge, deren ästhetische Motivation und mögliche Ideen um an andere Systeme anzukoppeln (max. 500 Wörter) und eine Curriculum Vitae (wieder max. 500 Wörter). Senden sie beide Dokumente bis spätestens 1. Oktober an office(at)impuls(dot)cc.

4.) Die Auswahl der Teilnehmer wird Anfang November 2016 bekanntgegeben.

5.) Wenn Sie ausgewählt werden, bringen Sie bitte ihren eigenen Computer, Software, Controller und Audio-Interfaces mit.

6.) Bitte beachten Sie, dass die Teilnahme an ALMAT eine tägliche Anwesenheit voraussetzt und ein sehr intensives Spezialprogramm ist. Daraus ergibt sich, dass ALMAT Teilnehmer nicht die gleiche Menge an individuellem Unterricht mit anderen Tutoren bekommen können wie reguläre Teilnehmer.

 

 

 

Film+Musik . Symposion - Coaching - Call for Scores

15. Februar: Symposion

 

16.-18. Februar: Coaching

Jorge Sánchez-Chiong

Peter Tscherkassky

 Yaron Deutsch

(from Ensemble Nikel)

 

bis 3o. November 2017:

Call for Scores

Komponisten der impuls Akademie, die am Thema Film+Musik interessiert sind, sind nicht nur zum Symposion am 15.2. eingeladen, sondern können sich auch für ein Coaching mit Komponist und Performer Jorge Sánchez-Chiong (16.-18. Februar, genauer Ablauf folgt noch) anmelden. Gemeinsam mit diesem Angebot wird ein Call for Scores für „L´Arrivée“ ausgeschrieben, einem kurzen Experimentalfilm (2 Min.) des Österreichischen Filmemachers Peter Tscherkassky, der ebenfalls einige Tage bei impuls anwesend sein wird (siehe auch Tscherkasskys Homepage + L´Arrivée auf Youtube). Die Kompositionen sollen erst nach dem Treffen und Austausch im Februar entstehen (Deadline für Einreichung: 30. November 2017).

Dieses Spezialprogramm ist Teil eines größeren Projekts, das von impuls im Rahmen des EU-Netzwerks Ulysses initiiert wurde und zum Ziel hat, neue Kompositionen für Peter Tscherkasskys CinemaScope Trilogie innerhalb der nächsten Jahre zu entwickeln. Ensemble Nikel, das für die Erarbeitung und Aufführung der neuen Kompositionen ausgewählt wurde, wird in der Person von Yaron Deutsch ebenfalls für einige Tage zu impuls 2017 kommen. Für die Uraufführung bei impuls 2019 wird sodann zumindest eines der eingereichten Werke aus dieser Ausschreibung ausgewählt und in das Gesamtprojekt inkludiert.

Informationen dazu werden noch zu späterem Zeitpunkt veröffentlicht.

 

Wenn Sie am Projekt teilnehmen möchten, dann teilen Sie bitte dem impuls Büro (office(at)impuls(dot)cc) mit, ob Sie am Symposion und/oder Coaching mit Jorge Sánchez-Chiong (letzteres entspricht einer Einzelstunde bei der Akademie) interessiert sind und/oder für L´Arrivée komponieren möchten.

 

Kofinanziert durch das Creative Europe Programme der Europäischen Union.

 

 

 

Leseproben

mit dem Klangforum Wien

und Enno Poppe

 

11. Februar 2017

10.00-12.30 und 14.30-17.00

 

MUMUTH, Proberaum

 

Ausgewählte Komponisten für dieses Programm:

Alyssa Aska

Didem Coşkunseven

Jug Marković

Giulia Monducci

Antonin Servière

Eiko Tsukamoto

Konditionen für die Leseproben mit dem Klangforum Wien und Enno Poppe:

 

1.) Sie müssen zuerst als Teilnehmer der impuls Akademie 2017 angemeldet und aufgenommen sein.

2.) Die Werke können, müssen aber nicht für diesen speziellen Anlass komponiert werden. Auch Skizzen und Teile eines Werkes können eingereicht werden. Natürlich muss ihr Werk nicht alle im Punkt 3 genannten Instrumente inkludieren, sondern kann auch für eine kleinere Besetzung geschrieben sein. Die Komposition muss aber den Charakter eines Ensemblestückes haben. Es werden also keine Werke mit kleinen (Kammermusik-) Besetzungen akzeptiert.

3.) Die verfügbaren Instrumente für die Leseprobe sind wie folgt (jeweils ein Musiker pro Instrument, nur für Violine stehen zwei Musiker zur Verfügung!): Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott, Saxophon, Horn, Trompete, Posaune, Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass, Harfe, Akkordeon, Klavier, Perkussion

Ad Perkussion: Nur ein kleines Perkussions-Set wird vom Klangforum und impuls bereitgestellt. Wenn ihr Werk noch andere Perkussionsinstrumente verlangt, müssen Sie sie selbst zur Verfügung stellen. Selbiges gilt auch für spezifische Klangobjekte u.ä.

Bitte beachten Sie, dass kein elektronisches Equipment oder Verstärkung zur Verfügung steht.

4.) Partituren (gedruckt oder in gut lesbarer Handschrift) müssen bis spätestens 15. November 2016 als pdf an office(at)impuls(dot)cc gesendet werden.

5.) Eine Jury bestehend aus Mitgliedern des Klangforum Wien wird dann aus den eingesendeten Werken eine Auswahl treffen, die ausgewählten Komponisten werden sodann bis spätestens Ende 2016 informiert und müssen unter Umständen auch entsprechendes Stimmmaterial bis 15. Jänner 2017 als pdf zur Verfügung stellen. Partitur und Stimmen sind jedenfalls von den ausgewählten Komponisten zu impuls mitzunehmen. Die Komponisten erklären sich des weiteren damit einverstanden sein, dass Kopien ihrer Werke angefertigt und an andere Teilnehmer ausgehändigt werden.

6.) Die impuls Leseproben mit dem Klangforum Wien und Enno Poppe werden am 11. Februar stattfinden. Zusätzlich ist ein gemeinsames Mittagessen in der Pause für weitere Diskussionen geplant. Alle impuls Teilnehmer, seien es Komponisten oder Instrumentalisten, sind eingeladen an der Leseprobe teilzunehmen und sich an den Diskussionen zu beteiligen.

 

 

 

Ensemble Schallfeld in Residency

mit

Elisa Azzarà Flöte

Szilárd Benes Klarinette

Matej Bunderla Saxophon

Lorenzo Derinni Violine

Myriam García Fidalgo Violoncello

Margarethe Maierhofer-Lischka Kontrabass

Maria Flavia Cerrato Klavier

Manuel Alcaraz Clemente Perkussion

+

Elena Kakaliagou Horn

Adrian Nowak Harfe

Davide Gagliardi Live-Electronik und Klangregie

Peter Venus Klangregie

Leonhard Garms Dirigent

 

11.–19. Februar 2017

Proben: 11.-17.2.2017

Konzert: 17.2.2017

Feedback + Leseprobe: 18.2.2017

 

 

Auswahl für das Konzert (17.2.)

Joan Gómez Alemany

Sylvain Marty

Eiko Tsukamoto

+

Auswahl für die Leseprobe (18.2.)

Gianni Bozzola

Hakki Cengiz Eren

Misakii Goto

impuls und Ensemble Schallfeld laden junge Komponisten ein, Werke einzureichen, die sodann nach Auswahl für Leseproben und teils auch für ein Konzert bei der impuls Akademie und beim impuls Festivals 2017 (geplant am 17. Februar 2017) einbezogen werden.

 

Konditionen:

1.) Komponisten müssen zuerst als Teilnehmer der impuls Akademie 2017 angemeldet und aufgenommen sein.

2.) Komponisten müssen sich sodann für das Spezialprogramm mit dem Ensemble Schallfeld anmelden: Bitte senden sie ein Email an office(at)impuls(dot)cc und auch an schallfeld(dot)ensemble(at)gmail(dot)com, um Ihre Teilnahme anzukündigen.

3.) Das Ensemble besteht aus: Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello, Kontrabass, Klavier, Perkussion + Dirigent.

4.) Für Flöte, Saxophon, Klarinette und Kontrabass gibt es die folgenden spezifischen Instrumente (jeweils nur 1 Musiker!)

Flöte: Piccolo, C-Flöte, Altflöte, Bassflöte

Saxophon: Sopran, Alt, Tenor, Bariton

Klarinette und Bassklarinette

Kontrabass: 5-saitiger Bass

Perkussion: Tomtom 20’’, Tomtom 18’’, Tomtom 16’’, Tomtom 14’’, Tomtom 12’’, Tomtom 10’’ + Bongos + Djembé ca. 12’’, Djembé ca. 6’’ + Tambourino + Darbuka + kleine Trommel piccolo 13’’+ Vibraphone 4 Oktaven + Glockenspiel + Triangle + Operngong + Tamtam + Becken x3 + Maracas + 5 Holzblöcke + Flexatone + verschiedene Rasseln (Eier, afrikanische Rasseln...) + Kalimba+ kubanische Güiro + Chimes

Bitte beachten Sie, dass keine Elektronik und Verstärkung zur Verfügung stehen wird.

Ebenso möchten wir Sie darauf hinweisen, dass bei etwaigen Klavierpräparierungen das Instrument keinen Schaden davontragen darf.

5.) Eingereichte Werke (egal ob neu komponierte oder bereits existierende) müssen für die spezifische Besetzung von Ensemble Schallfeld geschrieben sein. Es werden nur Werke mit mindestens 5 Musikern akzeptiert (also keine Solos, Duos, Trios, Quartette). Es ist empfohlen, vor allem Saxophon und Kontrabass zu inkludieren.

Die Dauer des Werkes darf nicht länger als 8 bis maximal 10 Minuten betragen.

6.) Partitur und Stimmen müssen elektronisch (PDF) bis spätestens 15. Oktober 2016 an office(at)impuls(dot)cc und auch an schallfeld(dot)ensemble(at)gmail(dot)com gesendet werden.

7.) Die ausgewählten Komponisten werden bis Ende November verständigt. Alle ausgewählten Komponisten müssen eine gedruckte Version der Partitur und Stimmen im Februar zu impuls mitbringen. Das Material muss dem Ensemble und impuls kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.

8.) Ensemble Schallfeld wird von 11. bis 19. Februar 2017 bei impuls anwesend sein, um an den Werken zu arbeiten und Teile davon beim impuls Festival am 17. Februar aufzuführen. Am 18. Februar wird es einen zusätzlichen Tag für Feedback und Diskussion geben. Auch können an diesem Tag davor nicht aufgeführte Werke besprochen und angespielt werden.

 

Kofinanziert durch das Creative Europe Programme der Europäischen Union.

 

 

 

Trio Accanto . Call for Scores + Workshop mit Instrumentalisten

mit

Marcus Weiss Saxophon

Nicolas Hodges Klavier

Christian Dierstein Perkussion

 

Workshop mit impuls Instrumentalisten und Komponisten

12.–19. Februar 2017

Probenplan und Ort werden noch bekanntgegeben

 

Ausgewählte Komponisten für den Workshop:

Gianni Bozzola

Alberto Carretero

Joan Gómez Alemany

Ioannis Paul

Giovanni Santini

 

Konzert Trio Accanto:

16. Februar 2017

im Rahmen des impuls Festivals

in Kooperation mit open music

 

Ausgewählte Komponisten für das Konzert:

Misakii Goto

Vasiliki Legaki

 

Mit dem Trio Accanto ist eine der prestigeträchtigsten Kammermusikformationen die sich der zeitgenössischen Musik widmet bei impuls zu Gast. Das Trio hat mehr als 70 Werke uraufgeführt und die Teilnehmer von impuls 2017 haben nun die wunderbare Gelegenheit mit ihm zu arbeiten. Es können neben den Komponisten aber auch Instrumentalisten an diesem Programm teilnehmen.

Als ersten Schritt macht das Trio Accanto einen Call for Scores unter den Kompositionsteilnehmern von impuls 2017. Von den eingereichten Werken wird das Trio Accanto eine Auswahl an Kompositionen treffen. Einige werden sodann von den Instrumentalisten der Akademie einstudiert und präsentiert, an anderen wird das Trio selbst arbeiten und sie aufführen.

 

Konditionen:

1.)   Komponisten müssen zuerst als Teilnehmer der impuls Akademie 2017 angemeldet und aufgenommen sein.

2.) Wenn Sie ein Stück einreichen möchten, senden Sie ein kurzes Email an office(at)impuls(dot)cc, Betreff: Trio Accanto . Call for Scores, um Ihre Teilnahme bereits frühzeitig anzukündigen. Schicken Sie sodann Ihr Stück per E-Mail (Pdf) an office(at)impuls(dot)cc. Deadline: 15. November 2016. Wenn Ihr Stück ausgewählt wird, bringen Sie bitte zwei gedruckte Partituren samt Stimmen im Februar mit.

3.) Zur Instrumentierung: Bitte beachten Sie, dass keine Elektronik oder Verstärkung zur Verfügung steht. Bzgl. Perkussion: Bitte verwenden sie nur kleine Set-Ups und senden Sie im Vorfeld eine detaillierte Liste der benötigten Instrumente. Die genaue Instrumentation muss auch mit Christian Dierstein abgesprochen und von ihm genehmigt werden. Es stehen Sopran-, Alt-, Tenor- und Baritonsaxophon zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass allfällig geplante Klavierpräparierungen das Instrument nicht beschädigen dürfen.

4.) Es werden sowohl neu komponierte als auch bereits existierende Werke akzeptiert. Es gibt keine Begrenzung der Stückdauer. Allerdings muss das Werk genau für die Besetzung des Trio Accanto geschrieben sein (es werden also auch keine Solos oder Duos akzeptiert).

5.) Die ausgewählten Komponisten werden bis spätestens 10. Jänner 2017 benachrichtigt. Die Werke werden dann in Folge den impuls Teilnehmern zugänglich gemacht.

6.) Instrumentalisten müssen sich für dieses Spezialprogramm nicht extra anmelden, können uns aber gerne ihr spezielles Interesse daran mitteilen.

7.) Wenn Sie weitere Informationen benötigen, kontaktieren Sie das impuls Büro unter office(at)impuls(dot)cc.

 

Kofinanziert durch das Creative Europe Programme der Europäischen Union.

 

 

 

Spezialprogramm für Komponisten and Akkordeonisten

gecoacht von

 Rebecca Saunders

 und Krassimir Sterev

 

13.2.: 10.00-12.00:

Erstes Treffen für alle Musiker und Komponisten

 

Workshop geht in kleineren Gruppen weiter:

13.2.: 12.00-15.00

14.-16.2.: 10.00-14.00

17.-18.2.: 10.00-13.00

 19.2.: Präsentation im Rahmen des impuls Festivals (Day on Campus and in the City)

 

Ort wird noch bekannt gegeben

 

Ausgewählte Komponisten für dieses Programm:

Maurizio Azzan

Antonia Barnett-McIntosh

Gianni Bozzola

Sara Caneva

Alberto Carretero

Wei-Chieh Lin

Nicholas Morrish Rarity

Katharina Roth

Giovanni Santini

Zeynep Toraman

Wei Yang

Tomoya Yokokawa

Dieses Spezialprogramm ist als aktive Zusammenarbeit von Komponisten und Musikern intendiert, in der speziell eine intensive Kommunikation auf verschiedensten Ebenen zwischen den Partner erforscht und entwickelt wird. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der gemeinsamen Erforschung des Akkordeons, auf Fragen der Notation für das Instrument und der improvisatorischen Entwicklung von bestimmten ausgewählten Klangfragmenten.

Die Gruppengröße ist auf maximal 5 Akkordeonisten und 10 Komponisten beschränkt, jeder Akkordeonist wird also im Idealfall mit 2 Komponisten arbeiten. Die Gruppen treffen sich mehrmals und regelmäßig – das Programm erfordert daher auch eine kontinuierliche und aktive Teilnahme. Die Komponisten werden dabei bereits vorbereitete Skizzen zusammen mit den Musikern erforschen, erweitern, ausarbeiten, … oder vielleicht auch von Neuem beginnen – dies alles im aktiven Austausch und durch gemeinsames Entwickeln mit den Instrumentalisten. Die prozessual entstehenden Miniaturkompositionen in der Länge von 2-3 Minuten werden sodann öffentlich präsentiert.

 

Wie man sich bewirbt:

1.) Die Komponisten und Musiker müssen zuerst als Teilnehmer der impuls Akademie 2017 aufgenommen sein.

2.) Wir ersuchen sodann die interessierten Komponisten, sich für dieses Spezialprogramm unter office(at)impuls(dot)cc anzumelden (Akkordeonisten können, aber müssen sich nicht extra dafür melden).

3.) Interessierte Komponisten reichen sodann bis spätestens 30. August 2016 einen kurzen Lebenslauf, eine Aufnahme eines Solo- oder Kammermusikstückes (kann, aber muss nicht unbedingt für Akkordeon komponiert sein; große Musikdateien bitte nicht per E-Mail schicken - es ist vielmehr ein Link zur Aufnahme auf z.B. Soundcloud erbeten!) sowie die entsprechende Partitur (als pdf file!) bei office(at)impuls(dot)cc ein.

4.) Spätestens Ende September wird die Auswahl der Komponisten bekannt gegeben. Diese müssen bis zum Beginn der Akademie eine kurze Skizze mit einem klaren Fokus auf einen speziellen Klang oder eine bestimmte musikalische Geste (maximal 1 Minute in der Länge) für ein Stück vorbereiten, die sodann zusammen mit dem Instrumentalisten weiterentwickelt wird.

 

 

 

Voice Solo / Voice + . Call for Scores

Mit Petra Hoffmann

 

Erstes Treffen:

12.2., 10.00-11.00

Klasse von Petra Hoffmann

 

Wir bitten vor allem alle beteiligten Komponisten zu diesem Termin zu kommen, da weitere Termine an diesem Tag besprochen werden

 

Ausgewählte Komponisten für dieses Programm:

Rakhat-Bi Abdyssagin

Nirmali Fenn

Dario Pagliaricci

Katharina Roth

Leonardo Silva

Anna-Louise Walton

Alle teilnehmenden Komponisten von impuls 2017 sind eingeladen, ein kurzes Stück für Stimme solo oder Stimme Duo oder Stimme + Instrument(e) einzureichen.

An den ausgewählten Stücken wird während der impuls Akademie 2017 in Petra Hoffmanns Gesangsklasse sowohl mit den Sängern/Instrumentalisten als auch den Komponisten gearbeitet und so der Austausch und das Weitergeben von Wissen unter Komponisten, Sängern und anderen Instrumentalisten gepflegt. Es besteht die Möglichkeit, zumindest einige der Stücke sodann auch öffentlich vorzutragen.

 

Bedingungen:

1.) Komponisten müssen zuerst als Teilnehmer der impuls Akademie 2017 angemeldet und aufgenommen sein.

2.)Wenn Sie ein Stück einreichen möchten, senden Sie ein kurzes E-Mail an office(at)impuls(dot)cc, Betreff: Voice solo / Voice + um Ihre Teilnahme bereits frühzeitig anzukündigen. Schicken Sie sodann Ihr Stück per E-Mail (Pdf) an office(at)impuls(dot)cc. Deadline: 15. November 2016. Wenn Ihr Stück ausgewählt wird, bringen Sie bitte auch eine gedruckte Version (Partitur, Stimmen) des Stücks im Februar mit.

3.) Länge des Stücks: ungefähr 3-4 Minuten

4.) Zur Verfügung stehende Instrumente neben Stimme (Stimmlage abhängig von den Teilnehmern): Flöte, Klarinette, Oboe, Saxophon, Trompete, Posaune, Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass, Cembalo, Klavier, Akkordeon, (E-)Gitarre, Perkussion.

5.) Wenn Sie ein Stück für Stimme + Instrumente einreichen wollen, beachten Sie bitte, dass wir nur Stücke für sehr kleine Formationen akzeptieren können und dass kein Dirigent für die Proben/die Aufführung zur Verfügung steht.

6.) Die Auswahl der Stücke erfolgt durch Petra Hoffmann. Die Partituren werden dann teilnehmenden Sängern und Instrumentalisten zur Vorbereitung weitergegeben.

7.) Alle an impuls 2017 teilnehmenden Komponisten sind selbstverständlich eingeladen, den Proben beizuwohnen, mehr über Besonderheiten und Möglichkeiten des Komponierens für Stimme zu erfahren, ... und die Diskussion und das gemeinsame Lernen mit ihren Perspektiven zu bereichern. Es ist keine spezielle Anmeldung für diejenigen erforderlich, die selbst kein Stück dafür schreiben, aber trotzdem an diesem Spezialprogramm teilnehmen möchten. Auch Sänger müssen sich nicht gesondert anmelden.

8.) Bitte beachten Sie, dass die Stück nicht unbedingt aktuell sein oder extra für diesen Anlass geschrieben werden müssen. Auch die Wahl des Textes ist frei.

9.) Sollten Sie mehr Informationen benötigen kontaktieren Sie bitte das impuls Büro office(at)impuls(dot)cc

 

 

 

Love Songs . Call for Scores

mit Andreas Fischer

 

Erstes Treffen für ausgewählte Komponisten und Sänger: 13.2., 16.30-19.30,

Reiter-Kaserne

weiterer Probenplan und Raum werden noch bekannt gegeben

 

Ausgewählte Komponisten für dieses Programm:

Alyssa Aska

Michal Rebekka Muggli

Martin Ritter

1977 komponierte Claude Vivier seine „Love Songs“. Er schrieb:

 

Auf der Bühne zu sein oder nicht
Empfunden zu werden, nicht verstanden 

 

Lass Töne anderer deine eigenen inspirieren
lass die Musik aus Dir strömen, als wärest Du ein Kind.
Notation ist nur eine Erinnerung für bestimmte Zustände
folge nie den Zeichen, sondern nur ihrem Geist.
Mache in dieser Partitur, was Dir gemäß ist zu tun und lass den Rest die anderen tun. “Always be in love.”

 

Wir rufen alle an impuls 2017 teilnehmenden Komponisten dazu auf, Werke für Stimme (Solo bis Vokalensemble) im Sinne von Claude Vivier einzureichen. Komponisten können mit bereits existierender Musik arbeiten und eine eigene „cover version“ von Love Songs entwickeln oder ein neues Werk für dieses Thema komponieren. Das gleiche gilt für verwendete Texte. Und natürlich sind auch Lieder ohne Worte eine Option für diesen call.

 

Konditionen:

1.) Komponisten müssen zuerst als Teilnehmer der impuls Akademie 2017 angemeldet und aufgenommen sein.

2.) Wenn Sie ein Stück einreichen möchten, senden Sie ein kurzes E-Mail an office(at)impuls(dot)cc, Betreff: Love Songs um Ihre Teilnahme bereits frühzeitig anzukündigen. Schicken Sie sodann Ihr Stück per E-Mail (Pdf) an office(at)impuls(dot)cc. Deadline: 10. Dezember 2016. Wenn Ihr Stück ausgewählt wird, bringen Sie bitte auch eine gedruckte Version (Partitur, Stimmen) im Februar mit.

3.) Länge des Stücks: bis zu 5 Minuten

4.) Stimmlage: Wir rechnen mit Sopran, sehr wahrscheinlich Mezzosopran und Alt plus 1-3 männliche Teilnehmer. Wir raten allen Interessenten sich nach der Anzahl und Stimmlage der teilnehmenden Sängern zu erkundigen und/oder ein Stück einzusenden, das keine bestimmte Stimmlage erfordert.

5.) Die Auswahl der Stücke wird von Andeas Fischer getroffen. Die Partituren werden dann zur Vorbereitung an die Sänger weitergegeben.

7.) Alle an impuls 2017 teilnehmenden Komponisten sind selbstverständlich eingeladen, den Proben beizuwohnen, mehr über Besonderheiten und Möglichkeiten des Komponierens für Stimme zu erfahren, ... und die Diskussion und das gemeinsame Lernen mit ihren Perspektiven zu bereichern. Es ist keine spezielle Anmeldung für diejenigen erforderlich, die selbst kein Stück dafür schreiben, aber trotzdem an diesem Spezialprogramm teilnehmen möchten. Auch Sänger müssen sich nicht gesondert anmelden.

8.) Bitte beachten Sie, dass die Stück nicht unbedingt aktuell sein oder extra für diesen Anlass geschrieben werden müssen. Auch die Wahl des Textes ist frei.

9.) Sollten Sie mehr Informationen benötigen kontaktieren Sie bitte das impuls Büro office(at)impuls(dot)cc.

 

 

 

Call for Scores . Komposition für Saxophon +

mit Marcus Weiss

und Lars Mlekusch

 

Erstes Treffen:

11.2., 18.00-20.00

Raum wird noch bekannt gegeben

 

Ausgewählte Komponisten für dieses Programm:

Gianni Bozzola

Jakob Bragg

Alessandro Milia

Michal Rebekka Muggli

Wingel Pérez Mendoza

Eleni Ralli

Giovanni Santini

Antonin Servière

Alle an der impuls Akademie teilnehmenden Komponisten können Werke für Saxophon-Duo bis Saxophon-Quartett sowie Saxophon + 1 bis 2 weitere Instrumente (z.B. E-Gitarre und Akkordeon) einreichen. Aus den Einreichungen werden einige Stücke ausgewählt, die sodann in der Klasse von Markus Weiss und Lars Mlekusch diskutiert und erarbeitet werden und möglicherweise auch zur Aufführung gelangen werden.

 

Bedingungen:

1.) Komponisten müssen sich zuerst als Teilnehmer der impuls Akademie 2017 anmelden.

2.) Wenn Sie an diesem Programm teilnehmen möchten schicken Sie bitte eine kurze Nachricht an office(at)impuls(dot)cc, Betreff: Komposition für Saxophon +. Senden Sie die Stücke sodann bis spätestens 15. Oktober 2016 (nur als Pdf) per E-Mail an office(at)impuls(dot)cc.

3.) Dauer der Stücke: 5 - 10 Minuten Maximum. Verfügbare Saxophone: Sopran-, Alt-, Tenor- und Baritonsaxophon. Es werden sowohl speziell zu diesem Anlass geschriebene wie auch bereits bestehende Werke berücksichtigt.

4.) Die ausgewählten Kompositionen werden den teilnehmenden Instrumentalisten gratis zur Verfügung gestellt.

5.) Die ausgewählten Komponisten müssen Partitur und Stimmen auch in gedruckter Version zur impuls Akademie mitbringen.

6.) Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte das impuls Büro unter office(at)impuls(dot)cc.

 

 

 

Komponieren für Saxophonensembles . Workshop und Call for Scores

mit Lars Mlekusch

 

18. Februar 2017

14.00-16.30

Raum wird noch bekannt gegeben

 

Teilnehmende Komponisten bei diesem Programm:

Gianni Bozzola

Nirmali Fenn

Vladimir Korać

Frédéric Le Bel

Alessandro Milia

Pablo Peula

Weiwei Xu

 

Saxophon-Tutor Lars Mlekusch wird sich bei diesem Workshop mit teilnehmenden Komponisten von impuls 2017 treffen, um über Besonderheiten des Komponierens für Saxophon-Ensembles zu diskutieren. Dabei werden unter anderem Themen wie Notation, Instrumentation und Eigenheiten der verschiedenen Instrumente angesprochen und auch Fragen von Komponisten beantwortet werden. Zusätzlich sind die Komponisten dazu aufgerufen, eigene Kompositionen für Saxophonensemble einzureichen, die sowohl als Anregung für Diskussionen dienen  als auch möglicherweise in zukünftige Programme von impuls oder Projekte von Lars Mlekusch oder Marcus Weiss aufgenommen werden können.

 

Konditionen:

1.) Nur registrierte und aufgenommene Teilnehmer der impuls Akademie 2017 können teilnehmen.

2.) Komponisten müssen sich für das Programm registrieren: Bitte senden Sie ein E-Mail an das impuls Büro office(at)impuls(dot)cc (Betreff: Saxophonensembles) um sich zu registrieren. Bitte führen Sie auch an, ob Sie eine Komposition einsenden werden. Diese muss sodann in Form einer Partitur in elektronischer Form (PDF) bis spätestens 20. Dezember 2016 an die gleiche Adresse gesendet werden.

 

 

 

Call for scores . Werke für Oboe(n) und Englisch Horn

mit Ernest Rombout

 

Erstes Treffen:

12.2., 14.30-16.30

weitere Termine werden vor Ort ausgemacht

Raum wird noch festgelegt

An der Akademie teilnehmende Komponisten sind eingeladen, Kompositionen (neue oder bereits fertig komponierte) für Oboe und/oder Englischhorn einzureichen (Solostücke oder Werke für bis zu maximal 5 Musikern). Eine Auswahl dieser Werke wird unter der Leitung von Ernest Rombout mit impuls Teilnehmern diskutiert und geprobt und eventuell auch aufgeführt werden.

 

Die Stücke können ab sofort an uns geschickt werden. Bitte teilen Sie uns Ihr Interesse in einem kurzen Email an office(at)impuls(dot)cc mit und schicken Sie Ihr Stück per E-Mail (pdf) bis spätestens 10. Jänner 2017 an office(at)impuls(dot)cc. Falls Ihr Stück ausgewählt wird, bringen Sie bitte 2 gedruckte Kopien im Februar mit. Die Partitur wird allen Teilnehmern im Vorhinein als pdf zur Verfügung gestellt.

Oboisten müssen sich für dieses Spezialprogramm nicht extra anmelden.

Wenn Sie weitere Informationen benötigen kontaktieren Sie bitte das impuls Büro unter office(at)impuls(dot)cc.

 

 

 

Call for Scores . Kontrabass im Dialog

mit Uli Fussenegger

 

Erstes Treffen:

12.2., 13.30-15.30

weitere Termine werden vor Ort ausgemacht

Raum wird noch festgelegt

 

Ausgewählte Komponisten für dieses Programm:

Alyssa Aska

Joan Gómez Alemany

Øyvind Mæland

Giulia Monducci

Michal Rebekka Muggli

Wingel Pérez Mendoza

Martin Ritter

Dakota Wayne

Alle teilnehmenden Komponisten von impuls 2017 sind dazu eingeladen, Partituren für zwei Kontrabässe oder für Kontrabass und Elektronik einzusenden. impuls stellt eine kleine PA mit zwei Lautsprechern und einem Mikrophon zur Verfügung. Die Komponisten müssen aber eigene Computer mitbringen und sind auch für die technische Realisierung vor Ort verantwortlich.

 

Wenn Sie an diesem Spezialprogramm teilnehmen möchten, dann schicken Sie bitte eine kurze Nachricht an office(at)impuls(dot)cc, Betreff: Kontrabass im Dialog. Partituren müssen bis spätestens 30. November 2016 an dieselbe Adresse gesendet werden. An einer Auswahl wird sodann während der Akademie in der Klasse von Uli Fussenegger gearbeitet werden. Bitte beachten Sie: Nur neue Werke (maximale Länge 10 Minuten) werden akzeptiert.

 

 

 

Klavier ++ . Call for Scores + Workshop-Forum

mit Anna D'Errico

 

Ausgewählte Komponisten für den Workshop:

11.2: 15.00-18.00

12.2: 10.00-13.00

20.2: 10.00-13.00

weitere Termine werden vor Ort ausgemacht

Raum wird noch festgelegt

Sylvain Marty

Alessandro Milia

Mauro Saleri

Manuel Sánchez García

 

Ausgewählte Komponisten für das Konzert

am 14. Februar 2017

Anda Kryeziu

Alessandro Milia

Anna D’Errico, Pianistin des Ensemble Interface, schreibt einen Call für Kompositionen unter den Teilnehmern von impuls 2017 aus. Werke für Klavier solo und Klavier plus ein bis zwei weitere Instrumente sind willkommen. Bitte beachten Sie, dass zusätzliche Instrumente nur aus den angebotenen impuls Akademie Klassen verwendet werden können und dass die Werke keinen Dirigenten benötigen dürfen.

Alle Komponisten sind eingeladen, ihre Werke (egal ob neu geschriebene oder auch bereits existierende; die Dauer darf maximal 7 Minuten betragen) einzusenden. Anna D’Errico wird sodann eine Auswahl treffen, an der dann gemeinsam mit den Komponisten während der Akademie gearbeitet wird. Einige Werke werden möglicherweise während der impuls Akademie auch öffentlich aufgeführt.

Zusätzlich wird Anna D’Errico ein offenes Workshop-Forum für alle Teilnehmer von impuls – für Instrumentalisten wie auch Komponisten – anbieten, um die eingereichten Werke zu diskutieren, verschiedene Aspekte von Komponieren für Klavier zu beleuchten (z.B. Klangmöglichkeiten, zeitgenössische Spieltechniken, Notation, Strategien um musikalische Ideen in der Partitur zu vermitteln) und um sich Themen des zeitgenössischen Klavierspielens anzunähern.

 

Bitte kündigen Sie ihr Interesse für den Call beim impuls Büro unter office(at)impuls(dot)cc (Betreff: Werke für Anna D´Errico) an. Schicken Sie ihre Werke als pdf bis spätestens 1. Dezember 2016 an office(at)impuls(dot)cc. Die Einsendungen werden in der Reihenfolge ihres Eintreffens berücksichtigt.

 

 

 

Call for Scores . Gitarre

mit Mats Scheidegger

 

Ausgewählte Komponisten für dieses Programm:

Anda Kryeziu

Zsombor Sidoo

u.a.

Alle an der Akademie teilnehmende Komponisten können Werke (neue oder bereits fertig komponierte) für klassische Gitarre oder elektrische Gitarre einreichen (Solostücke oder Werke für bis zu maximal 5 Musiker aus dem Pool der verschiedenen Klassen der impuls Akademie 2017). Eine Auswahl dieser Werke wird unter der Leitung von Mats Scheidegger mit impuls Teilnehmern diskutiert und geprobt und eventuell auch aufgeführt werden. Bei Solowerken besteht die Möglichkeit, dass Mats Scheidegger bei entsprechendem Interesse und Verfügbarkeit ein oder zwei Werke aufführen wird.

 

Die Stücke können ab sofort an uns geschickt werden. Bitte teilen Sie uns Ihr Interesse in einem kurzen E-Mail an office(at)impuls(dot)cc bereits vorweg mit und schicken Sie Ihr Stück per Email (pdf) bis spätestens 30. November 2016 an office(at)impuls(dot)cc. Falls Ihr Stück ausgewählt wird, bringen Sie bitte 2 gedruckte Kopien im Februar mit, die Partitur wird allen Teilnehmern im Vorhinein als pdf zur Verfügung gestellt.

Gitarristen müssen sich für dieses Spezialprogramm nicht extra anmelden.

Wenn Sie weitere Informationen benötigen kontaktieren Sie bitte das impuls Büro unter office(at)impuls(dot)cc.

 

 

 

On Double bass . Workshop

mit Uli Fussenegger

 

15. Feburar 2017

10.00-12.30

Raum wird noch bekanntgegeben

In diesem Workshop wird Uli Fussenegger wertvolle Informationen über das Komponieren für Kontrabass (z.B. spezifische Notation oder technische Spezifika des Instrumentes betreffend) und auch Demonstrationen am Instrument geben. Alle teilnehmenden Komponisten von impuls 2017 sind eingeladen, vorweg Fragen einzureichen und auch Partituren abzugeben, die sodann als Basis für die jeweiligen individuellen  Interessensschwerpunkte der Teilnehmer dienen.

 

Wenn Sie an diesem Spezialprogramm teilnehmen möchten, dann schicken Sie bitte eine kurze Nachricht an office(at)impuls(dot)cc, Betreff: On Double bass. Fragen/Partituren müssen bis spätestens 20. Dezember 2016 an derselben Adresse einlangen.

 

 

 

Notationsseminar

mit Clemens Merkel

 

14. Februar 2017

10.00-12.30

Ort wird noch bekanntgegeben

Die Termine für weitere Treffen werden vor Ort festgesetzt

(bitte die Aushänge am Schwarzen Brett beachten)

Analyse von Partituren der Teilnehmer für Streichinstrumente und praktische Tipps zu:

- Konzept versus Lesbarkeit

- allgemeine und spezielle Regeln für die Notation von Streichinstrumenten

- Notation erweiterter Spieltechniken, Obertöne, etc.

- Produktion von Partitur und Aufführungsmaterial

- wertvolle Tipps zum effizienten Proben mit Ensembles

 

Komponisten sind eingeladen sich im Vorhinein anzumelden (bitte senden Sie ein Email an office(at)impuls(dot)cc, Betreff: Notation Merkel) und Stücke einzureichen, die dann vor Ort besprochen werden. Alle Stücke (Partituren und Stimmen) müssen in gedruckter Version nach Graz mitgebracht werden.

 

 

 

Brass Themes . Lecture, Workshop, Call for Sketches

mit Benny Sluchin

und Bill Forman

 

13.2., 13.00-15.00:

Vortrag Brass Themes

Ort wird noch bekannt gegeben

 

14.2., 13.00-16.00:

Workshop

Ort wird noch bekannt gegeben

 

Ausgewählte Komponisten für dieses Programm:

Rakhat-Bi Abdyssagin

Oren Boneh

Aaron Butler

Thanasis Deligiannis

Sung-ah Kim

Maria Minguella

Linus Kristofer Svensson

 

Die Tutoren Benny Sluchin und Bill Forman bieten einen zweiteiligen Workshop für Komponisten und Blechbläser an. Interessierte Komponisten sind gebeten Skizzen bzw. experimentelle Konzepte und Ideen einzureichen (bitte keine fertigen Kompositionen!). Die aktive Teilnahme ist auf 10 Komponisten beschränkt, alle anderen Komponisten können aber gerne als Zuhörer kommen. Als Prinzip gilt: first come first serve!, absolute Deadline ist der 15. Jänner – es empfiehlt sich also, die Einreichung so schnell wie möglich zu machen. Beim Workshops, dem ein Vortrag rund um wichtige Themen zu Blechblasinstrumenten und -performance voran geht, werden die Teilnehmer der Blechbläserklasse mit den Komponisten gemeinsam die eingereichten Skizzen er- und ausarbeiten, ästhetische und technische Frage erörtern und auch über Notation, Spielbarkeit und Kontextverständlichkeit diskutieren.

Kompositionsteilnehmer der impuls Akademie 2017 mögen bitte ihr Interesse kurz bekannt geben (E-Mail an office(at)impuls(dot)cc, Betreff: brass) und sodann Skizzen bzw. Konzepte und Ideen als pdf oder in ähnlichem Format ebenfalls bei office(at)impuls(dot)cc einreichen).

Verfügbare Instrumente sind: Trompete, Posaune, Horn, Tuba, wobei die Einreichungen sowohl für Soloinstrumente möglich sind als auch für Kombinationen mit maximal 2 Trompete, 2 Posaunen, 1 Horn und 1 Tuba.

 

 

 

On Percussion . Meisterklasse für Komponisten

mit Christian Dierstein

 

21. Feburar 2017

12.00-14.00

Der Raum wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben

 

 

 

Neben seiner Klasse für Perkussionisten bietet Christian Dierstein eine zusätzliche Masterclass an, die sich speziell mit neuen Techniken für Schlagwerker und auch mit musiktheatralen Formen beschäftigen wird. In dieser Masterclass für Komponisten der impuls Akademie 2017 wird Christian Dierstein speziell auf neue Spieltechniken und Anschlagsmittel für Schlagzeuger eingehen.

Dauer der Masterclass: circa 2 Stunden.

 

Bitte melden Sie sich bereits bei der Akademieregistrierung für diese Meisterklasse an oder schicken Sie uns ein E-Mail unter office(at)impuls(dot)cc (Betreff: Meisterklasse Perkussion). First come first serve.

 

 

 

Neue Spieltechniken auf der Orgel: Vortrag und Demonstration

mit Klaus Lang

 

20. Februar 2017

10.00-13.00

 

Institut für Kirchenmusik

Bürgergasse3/I

2. Stock, Raum 2 Orgelsaal + Raum 12

Als Komponist, Konzertorganist und Improvisator auf Orgel, Harmonium und verwandten Tasteninstrumenten gibt Klaus Lang Einblick in die klanglichen und spieltechnischen Möglichkeiten und Besonderheiten der Orgel. Die spezifischen Fragestellungen in Bezug auf Kompositionen für Orgel werden konkret an mehreren zur Verfügung stehenden großen Orgeln demonstriert.

 

 

 

Notationsseminar

mit Clemens Merkel

 

14. Februar 2017

 10.00-12.30

Raum wird noch bekannt gegeben

 

Die Termine für weitere Treffen werden vor Ort festgesetzt (bitte Aushang am schwarzen Brett beachten)

 

Analyse von Partituren der Teilnehmer für Streichinstrumente und praktische Tipps zu:

- Konzept versus Lesbarkeit

- allgemeine und spezielle Regeln für die Notation von Streichinstrumenten

- Notation erweiterter Spieltechniken, Obertöne, etc.

- Produktion von Partitur und Aufführungsmaterial

- wertvolle Tipps zum effizienten Proben mit Ensembles

 

Komponisten sind eingeladen sich im Vorhinein anzumelden (bitte senden Sie ein E-Mmail an office(at)impuls(dot)cc, Betreff: Notation Merkel) und Stücke einzureichen, die dann vor Ort besprochen werden. Alle Stücke (Partituren und Stimmen) müssen in gedruckter Version nach Graz mitgebracht.

 

 

 

Workshoppräsentation Clex Kontrabassklarinette

mit Ernesto Molinari

 

21. Februar 2017

10.00-13.00

Raum wird noch bekannt gegeben

 

Die Kontrabassklarinette, um 1900 als Orchesterinstrument entwickelt, hat in der Neuen Musik eine steile solistische Karriere gemacht: Das liegt vor allem an ihrem riesigen Tonumfang von bis zu fünf Oktaven und ihren interessanten Möglichkeiten zur Erzeugung von hohen Überblastönen. Trotz zahlreicher Verbesserungen erlauben heutige Kontrabassklarinetten jedoch noch immer nur bestmögliche Kompromisse. Auf Initiative des Klarinettisten Ernesto Molinari hat sich 2012 ein Berner Forscherteam an die radikale Neukonzeption dieses tiefen Blasinstruments gewagt. Das Ziel: eine sensorisch-dynamische Kontrabassklarinette. In einem interdisziplinären Forschungsprojekt mit den Instrumentenbauern Jochen Seggelke und Martin Suter (Clarinet Solution) sowie dem Ingenieur Daniel Debrunner ging Ernesto Molinari auf die Suche nach einer akustisch ideal geformten Kontrabassklarinette. Durch eine spektakuläre neue Klappen-Steuerung mittels Motoren konnten die Tonlöcher zur Intonations- und Klangverbesserung ideal platziert werden. Das Klappensystem wird nun über eine mechatronische Steuerung betätigt, die es auch erlaubt, deutsches und französisches Griffsystem zu programmieren. Außerdem kann man durch die elektronische Erkennung der Fingerpositionen auch multimediale Anwendungen umsetzen. Statt der Erweiterung des Instrumentalspiels mittels Klangverfremdungen und Spezialeffekten wurde hier ein völlig neues Instrument gebaut, dessen „System“ von Interpreten und Komponisten reprogrammiert und neu konstruiert werden kann: Clarinet extended, kurz: CLEX.

Bei impuls präsentiert Ernesto Molinari nun diese erweiterte Kontrabassklarinette.

 

Wenn Sie, egal ob Komponist oder Musiker, Interesse an diesem Angebot haben, lassen Sie uns dies bitte kurz wissen (E-Mail an office(at)impuls(dot)cc, Betreff: Clex Interesse).

 

 

 

Klavier Präparationsworkshop für Komponisten und Instrumentalisten

Workshop mit

Andreas Orasch

 

11. Februar 2017

10.30-13.00
Florentinersaal, KUG

Klavierbaumeister und -stimmer Andreas Orasch – er ist nicht nur an der KUG, sondern auch für Pianisten wie z.B. Markus Schirmer tätig - wird bei diesem Workshop eine Einführung in Methoden und Möglichkeiten der Klavierpräparation geben und sodann auch für alle Fragen der Teilnehmer zur Verfügung stehen. Bitte bringen Sie gerne eigene Werke oder auch interessante Kompositionen anderer mit, die nach Präparationen verlangen.

 

Wenn Sie, egal ob Komponist oder Musiker, Interesse an diesem Angebot haben, lassen Sie uns dies bitte kurz wissen (E-Mail an office(at)impuls(dot)cc, Betreff: Piano Preparation)

 

 

 

Ernst. Kompositionsauftrag des Ernst Krenek Instituts

ausgewählter Komponist:

Jeff Weston

 

Das Ernst Krenek Institut in Krems vergibt für einen Kompositionsteilnehmer/eine Kompositionsteilnehmerin von impuls . 10. Internationale Ensemble- und Komponistenakademie für zeitgenössische Musik einen Kompositionsauftrag. Nach einem dreiwöchigen Aufenthalt in Krems und einer tieferen Auseinandersetzung mit dem Komponisten Ernst Krenek soll ein Werk für Kammermusikensemble entstehen.


Die Bedingungen sind:
1.) Komposition (10-15 Minuten) für Kammermusikensemble (5-7 Musiker/Musikerinnen), die Besetzung soll Streicher, Bläser, Schlagwerk und/oder Klavier enthalten (mindestens drei der vier Instrumentengruppen müssen enthalten sein).
2.) Dreiwöchiger Aufenthalt am Ernst Krenek Institut: Das Werk Ernst Kreneks soll als Impuls für eine eigenständige Komposition dienen.
3.) Stückabgabe (Partitur und Einzelstimmen) bis Ende 2017


Der Auftrag enthält:
1.) Honorar von EUR 2.500,-
2.) Einen dreiwöchigen Aufenthalt in Krems (Unterkunft und Reisekosten)
3.) Uraufführung im Rahmen eines Konzerts des Klangforum Wien
Der/die Komponist/in wird im Rahmen der impuls Akademie im Februar 2017 ausgewählt. (Es müssen dafür keine Bewerbungsunterlagen eingereicht werden.)

 

Nähere Informationen:

Antje Müller

a.mueller(at)krenek(dot)com

www.krenek.at

 

 

 

Yoga für Instrumentalisten und Komponisten

mit Eva Furrer

 

15.-21. Februar 2017

8.30-9.30 täglich morgens

MUMUTH

Yoga für Instrumentalisten und Komponisten ist ein tägliches, aufbauendes Programm, das von Sonntag, 15. Februar bis Sonntag, 21. Februar 2017, jeweils 8.30 bis 9.30 früh an der KUG von Eva Furrer, Tutor auch der Flötenklasse, im Rahmen der impuls Akademie 2017 angeboten wird.
•Keine Erfahrung mit Yoga notwendig.

•Teilnehmer können davor ein kleines Frühstück zu sich nehmen.

•Nach der Stunde werden Früchte und Tee bereit gestellt.

•Teilnehmer müssen ihre eigene Yoga-Matte mitbringen.

•Die Gruppe ist auf eine Teilnehmerzahl von 25 beschränkt.
•Gebühr für diesen Kurs: € 50.- (inklusive Steuer, Früchte, Tee; am Beginn des Kurses zu entrichten)

•Anmeldungen bitte an office(at)impuls(dot)cc.

•Wenn Sie Fragen zu diesem Kurs und Yoga haben, können Sie sich auch direkt an Eva Furrer wenden (eva.furrer(at)aon(dot)at) und vorweg einen Blick auf www.lujong-yoga.at/de/Vita.html werfen.

 

LU JONG (Tibet. Heilyoga) wirkt auf 3 Ebenen: Physisch, energetisch und mental. Die Konzentration geht von „außen nach innen“, d.h. wir wenden unsere Sinne von der Außenwelt ab in unseren Körper hinein. Wir lernen uns zu spüren, uns selbst zuzuhören und finden zu unserer unerschöpflichen Kraft und Mitte.

Die 5 Grundübungen zum Öffnen der 5 Elemente des LU JONG eignen sich besonders zur Prävention gesundheitlicher Schäden, vor allem bei Menschen unter chronischer Stressbelastung.

In der tibetischen Medizin spricht man hierbei von einer Störung des inneren Windes (lung), was sich negativ auf das Gleichgewicht der 5 Elemente und der 3 Säfte bzw. Energien (Wind, Galle, Schleim) auswirkt. Es kommt zu einer Störung unseres Energiehaushalts und in weiterer Folge zu physischen und psychischen Erkrankungen (gestörte Immunabwehr, chronische Rückenschmerzen, Verdauungsstörungen, Schlaflosigkeit, Konzentrationsstörungen, etc.).

„Stress“ nach westlich medizinischer Sicht bedeutet die körperliche Reaktion auf äußere oder innere Belastungen. Musiker sind oft dauerhaften Belastungen ausgesetzt, wie z.B.: Perfektionismus, erhöhter Arbeits- und Leistungsdruck, übertriebenes Pflichtbewußtsein, Lärm, Mobbing, uvm. 

Bei totaler emotionaler Erschöpfung, einem Gefühl von Entfremdung sich selbst und/oder anderen gegenüber und abnehmender Leistungsfähigkeit (od. zunehmender Leistungsunzufriedenheit) spricht man vom sogenannten „Burnoutsyndrom“.

„Burnout“ ist ein Begriff aus der Kernenergie und bedeutet das Durchbrennen von Brennstoffelementen bei Überhitzung oder infolge zu geringer Kühlung.

Im tibet. Tantrayana versteht man unter Burnout den Verschluß der Energiekanäle, d.h. die Energie kann in unserem Körper nicht mehr frei fließen. Dies wirkt sich auf physischer, energetischer und mentaler Ebene aus.

Lu Jong – Übungen

Die  Übungen des LU JONG konzentrieren sich hauptsächlich auf die Bewegung der Wirbelsäule, unseren Energiebehälter (Batterie).

Sie wird in alle Richtungen gedehnt, gedreht und gebeugt. Einseitige Belastungen, wie z.B. im Instrumentalspiel werden ausgeglichen; Schädigungen durch zu langes Sitzen, durch falsche Haltung und Verspannungen wird entgegengewirkt.

Die Energiekanäle werden wieder durchlässig, Blockaden werden gelöst; die 5 Elemente und die Körperenergien kommen wieder ins Gleichgewicht.

 

www.lujong-yoga.at/de/Yoga_fur_Musiker.html